Schulsanitätsdienst (SSD) an der Edith-Stein-Schule

In jedem Schuljahr passieren an unserer Schule kleine und größere Unfälle. Diese reichen von Verletzungen oder Schürfwunden auf dem Schulhof über Unfälle im Sportunterricht bis hin zu akuten Erkrankungen von Mitschülern oder Lehrkräften, etwa einem Asthma-Anfall oder einer Kreislaufschwäche. Für solche Fälle ist an unserer Schule seit vielen Jahren ein Schulsanitätsdienst (SSD) erfolgreich installiert: Die SchulsanitäterInnen sind sofort vor Ort und können als qualifizierte Ersthelfer direkt Hilfe leisten. Sie treffen Entscheidungen - Pflaster oder Verband, Ruheraum oder Rettungswagen? 

Für diese verantwortungsvolle Tätigkeit erhalten unsere SchulsanitäterInnen eine qualifizierte Ersthelferausbildung und regelmäßige Fortbildungen. Hierbei lernen sie alles Notwendige für diese wichtige Aufgabe. 


  Wenn der SSD gerufen wird

Ablauf eines Einsatzes

  1. Unfallgeschehen
  2. Alarmierung über Lautsprecherdurchsage, jede/r SchulsanitäterIn hat einen Dienstplan
  3. Zwei alarmierte SSD‘ler begeben sich in das Krankenzimmer oder holen ihre SSD-Tasche und begeben sich zum Unfallort.
  4. SSD‘ler versorgen die verletzte Person und entscheiden in Absprache mit der Schule, ob
    1. weiter am Unterricht teilgenommen werden kann.
    2. sie von den Eltern abgeholt werden sollte. 
    3. der Rettungsdienst gerufen werden muss.
  5. SSD‘ler führen ein Einsatzprotokoll über ihren Einsatz. Dieses
    1. hilft bei der Besprechung der Einsätze. 
    2. macht sichtbar, ob neues Material bestellt werden muss. 
    3. dokumentiert, dass die SSD‘ler den Unterricht aus triftigen Gründen verlassen haben und um was für einen Einsatz es sich gehandelt hat.
  6. Besprechung des Einsatzes beim nächsten Treffen